News: Details

Thursday, June 10, 2010

WIRTSCHAFTSWEIBER e.V. Germany

 

Die International Gay and Lesbian Chamber of Commerce (IGLCC) zeichnet die lesben- und 

schwulenfreundlichsten Unternehmen der Welt aus: IBM, Google, BT Group, Morgan Stanley 

und Cisco Systems 

Amsterdam/Berlin, 10. Juni 2010 – Die International Gay and Lesbian Chamber of Commerce 

(IGLCC) freut sich, die Ergebnisse der zweiten Ausgabe des International Business Equality Index 

bekanntzugeben. Dieser Index ist ein Maßstab für die Performance multinationaler Konzerne im 

Bereich Diversity & Inclusion, insbesondere in Bezug auf die Arbeitnehmenden, die der Lesben, 

Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) Community angehören. Gemessen werden dabei die 

Diversity & Inclusion-Maßnahmen in allen Ländern, in denen das betreffende Unternehmen tätig ist. 

Die 5 LGBT-freundlichsten Unternehmen der Welt im Jahr 2010 sind IBM, Google, BT Group, Morgan 

Stanley und Cisco Systems. Von diesen fünf waren drei bereits 2009 unter den Top 5 – Google und 

Morgan Stanley hingegen sind neu im Index. 

Gemäss dem Gründungspräsidenten und Generalsekretär der IGLCC, Pascal Lépine, haben dieses Jahr 

bereits doppelt so viele Unternehmen am International Business Equality Index teilgenommen als im 

Gründungsjahr 2009. In Summe repräsentieren die 25 internationalen Konzerne ein globales 

Umsatzvolumen von über 1 Billion USD und eine Belegschaft von mehr als 2,2 Millionen 

Mitarbeitenden in 220 Ländern. 

"IBM ist ausserordentlich stolz auf diese Auszeichnung der International Gay and Lesbian Chamber of 

Commerce und bedankt sich im Namen aller IBM-Mitarbeitenden und unserer weltweiten LGBT- 

Community" sagte Frank Kern, Senior Vice President, IBM Global Business Services. "IBM verfügt über 

eine über 100-jährige Tradition 

   

  im Bereich Diversity & Inclusion und wir fühlen uns heute wie damals 

verpflichtet, unsere innovativen Arbeitsbedingungen laufend zu optimieren." 

Die enthusiastische Teilnahme all dieser Unternehmen am 2010 Index ist Ausdruck der zunehmenden 

Bedeutung, die den internationalen Unternehmen bei der Einführung und Förderung von Diversity- 

Themen in ihren Einsatzländern zukommt. “Die internationale Business-Gemeinschaft spielt bei der 

Förderung von Toleranz und Chancengleichheit eine unglaublich wichtige Rolle”, erklärt Pascal Lépine. 

“Diversity-Management Initiativen, wie jene, die durch den Index ausgezeichnet wurden, leisten nicht 

nur einen Beitrag für die LGBT Gemeinschaft, sondern wirken auch geschäftsfördernd und stellen 

sicher, dass jeder Mitarbeitende so produktiv wie möglich arbeitet.” 

“Es ist ermutigend zu sehen, dass 22 der 25 Teilnehmer des diesjährigen Index in allen Ländern, in 

denen sie tätig sind, Gleichstellungsprogramme führen. Noch beeindruckender ist aber, dass ebenso 

viele Unternehmen LGBT-Themen in ihre globalen Diversity-Strategien aufgenommen haben. Das ist 

sehr aufregend und zeigt, welchen Beitrag zur Gemeinschaft die Geschäftswelt auf globaler Ebene 

leisten kann.” sagt David Pollard, Vorsitzender des International Business Equality Index Committee.

Auch dieses Jahr haben die International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association 

(ILGA) und ihr europäischer Arm (ILGA-Europe) eine zentrale Rolle bei der Entwicklung gespielt. "Das 

Wachstum des Index und die grössere globale Reichweite sind sehr erfreulich", so Gloria Careaga und 

Renato Sabbadini, Generalsekretärin von ILGA. "Da auch heute noch zu viele Mitglieder der LGBTI- 

Gemeinschaft weltweit schlimmsten Belästigungen und anderweitiger Diskriminierung am Arbeitsplatz 

ausgesetzt sind, ist es wichtig eine Vorreiterrolle einzunehmen. Die Auszeichnung der besten LGBTI- 

Gleichstellungsverfahren und -praktiken über den 2010 International Index dient als ideales Vorbild 

für andere Unternehmen." 

Der International Index ist dem Engagement eines internationalen Komitees zu verdanken, das aus 

Arbeitnehmenden besteht, die der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) Community 

angehören und in neun verschiedenen Ländern in Europa und Nordamerika leben und arbeiten. 

„Leider haben auch heuer keine österreichischen Unternehmen am Index teilgenommen“, sagt 

Manfred J. Wondrak von den agpro – austrian gay professionals und Mitglied des Index Committee. 

„Wir gratulieren aber der IBM zu ihrer Spitzenposition in dem Ranking, da die IBM auch hierzulande 

ein im Diversity-Management sehr aktives und vorbildliches Unternehmen ist“, fügte Wondrak hinzu. 

IBM Österreich wurden bereits 2009 mit dem von agpro und den Queer Business Women initiierten 

meritus-Preis  für  Diversity mit  Schwerpunkt  sexuelle Orientierung ausgezeichnet. Das 

Vorstandsmitglied der Wirtschaftsweiber, Mercedes Rodriguez Garcia-Gutierrez sagt: „Wir sind über 

die Auszeichnung für IBM sehr erfreut. Es wäre natürlich schön, wenn sich in Zukunft auch deutsche 

Unternehmen vermehrt um diese Auszeichnung bewerben, bzw. in diesem Zusammenhang 

Engagement zeigen würden“. Dadurch könnten dann für die LGBT - Arbeitnehmerschaften 

ausgezeichnete Orientierungsmöglichkeiten entstehen.“ Ich freue mich außerdem darüber, dass in 

Zukunft auch die Wirtschaftsweiber im Index Committee vertreten sein werden. Vor diesem 

Hintergrund können wir die Visibilität in Deutschland erhöhen und unsere Kontakte noch effektiver 

nutzen“. 

Download des Index Reports unter: www.iglcc.org/index2010 

Über die IGLCC 

Die IGLCC (International Gay and Lesbian Chamber of Commerce, Internationale Schwule und 

Lesbische Handelskammer) wurde 2006 in Hamburg gegründet und hat ihren Sitz im kanadischen 

Montréal. Die IGLCC ist das weltweit führende LGBT-Business-Netzwerk, dem 18 Handelskammern 

und Wirtschaftsverbände aus 15 Ländern angeschlossen sind. Die IGLCC vertritt die Interessen von 

weltweit mehr als 55 Millionen Arbeitnehmenden, Geschäftsinhabern und Kunden, die der Lesben, 

Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) Community angehören. 

Über die Wirtschaftsweiber e.V. 

Die Wirtschaftsweiber, das Netzwerk für lesbische Fach- und Führungskräfte in Deutschland, sind einer 

der Gründungsmitglieder der 2006 in Hamburg ins Leben gerufenen IGLCC. www.wirtschaftsweiber.de

Weitere Informationen und Presseanfragen: 

Nordamerika 

Pascal Lépine 

Secretary General, IGLCC 

(1) 514-808-9339 

Europa 

David Pollard 

Chairman, International Business Equality Index Committee 

+ 31 6 340 566 04 

Deutschland 

Mercedes Rodriguez Garcia-Gutierrez 

Bundesvorstand Wirtschaftsweiber e.V. 

Vice-President Egma 

+ 49 176 29244195